Asthma

                Asthma bronchiale – Chronisch obstruktive Bronchitis

Die Erscheinungsform dieser Erkrankungen des Bronchialsystems als anfallsweise auftretende oder andauernde Atemnot ist ähnlich wobei jüngere Leute eher vom allergischen Asthma geplagt sind und Ältere eher von der chronisch-obstruktiven Bronchitis. In den meisten Fällen ist der Allergietest negativ, obwohl diese Patienten in der Regel vielfältige Allergien haben. Die Allergietests sind eben unzuverlässig oder unvollständig. Teilweise hat das auch damit zu tun, dass sie auf der Haut durchgeführt werden oder aus dem Blut, die nun beide anders reagieren als die überempfindlichen Bronchialschleimhäute. Beim allergischen Asthma liegt meist eine familiäre allergische Veranlagung vor welche zuweilen sich schon im Kindesalter in Form von Neurodermitis manifestiert. Diese Patienten haben in der Regel Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln, die es festzustellen gilt entweder durch kinesiologischen Test oder teuren Bluttest, der von den Krankenkassen nicht übernommen wird. Selbstverständlich braucht es auch genaue Selbstbeobachtung dazu. Mit der Vermeidung dieser Lebensmittel aber auch unverträglicher Medikamente, Pflegemittel, Haushaltschemikalien ect. kann schon sehr viel erreicht werden.und stellt die Basis der Behandlung dar, ohne die auch die anderen Behandlungen nicht den vollen Erfolg bringen können.

In der Regel ist der Asthmapatient sehr infektanfällig und jeder Infekt kann die Krankheit verschlimmern, vor allem wenn der Infekt nicht richtig ausheilt. Oftmals treten asthmatische Atembeschwerden zum ersten Mal nach einem nicht ausgeheilten Atemwegsinfekt auf. All diese Belastungen festzustellen eignet sich die Elektroakupunktur n.Voll (EAV) und daraus ergibt sich auch das Behandlungskonzept mit dem sich weiter eine deutliche Besserung dieser Erkrankung erreichen lässt. Es sind oft eine ganze Reihe von Faktoren, die bei der Entstehung dieses Krankheitsbildes eine Rolle spielen z,B. schlecht vertragene Impfungen, Schwermetallbelastungen, die mit der EAV festgestellt werden können.

Einbeziehen lassen sich Massnahmen wie Eigenblutbehandlung, Homöopathie, Akupunktur und andere Behandlungen zur Beeinflussung des Immunsystems weg von der allergischen Reaktionslage z.B. Biomun-T.

Wichtig ist auch eine Darmsanierung, da 80% der Immunität im Darm gebildet wird und dort oft schon durch die fehlerhafte Keimbesiedlung des Darmes durch Pilzüberwucherung durch die Antibiotikabehandlungen und Konservierungsstoffe sowie Fäulnis-und Gärungsprozesse die allergische Disposition verschlimmert wird wenn nicht gar entsteht.

 

Chronisch-obstruktive Bronchitis:

Alle oben beschriebenen Untersuchungen und Behandlungen gelten auch für die COPD

 

 

 

Impressum